Alterssichtigkeit (Presbyopie)

presbyopia Entsteht aufgrund der stetig fortschreitenden Abnahme der Linsen-Elastizität. Die Linse altert und leidet zunehmend an Wasserverarmung.

Sie verliert durch die nachlassende Elastizität die Fähigkeit, sich auf unterschiedliche Entfernungen einzustellen. Diese Funktion wird mit zunehmendem Alter eingeschränkt.

Ab dem 40. bis 45. Lebensjahr fällt vor allem das Nahsehen schwerer. Sie haben Schwierigkeiten beim Lesen der Zeitung – „die Arme werden zu kurz zum Lesen“. Die Alterssichtigkeit ist normal und betrifft jeden Menschen.

Der normalsichtige Mensch braucht im Alter eine Lesebrille und der Weitsichtige eine Fern- und eine Lesebrille. Hierzu gibt es Brillen, die eine Kombination aus Fern- und Nahbrille darstellen, sogenannte Gleitsichtbrillen. Meistens müssen bis zum 60. Lebensjahr die Gläser schrittweise 2-3mal verstärkt werden.