Low-Vision: Wenn die Brille nicht mehr ausreicht

eyechartRund eine Million Menschen in Deutschland gelten als sehbehindert. Sie haben eine Sehleistung von unter 30 Prozent auf dem besser sehenden Auge. Jeder Zehnte ist im Laufe seines Lebens davon betroffen. Durch Low-Vision fallen viele Dinge im Alltag schwer:

  • Zeitung lesen

  • Maschinen bedienen

  • Fernsehen

Zur deutlich verringerten Sehleistung kommen meist noch schwaches Kontrastsehen und ein erhöhtes Blendungsempfinden. Verursacht wird Low-Vision sowohl durch Krankheiten als auch durch Unfälle. Als Betroffener verliert man schnell den Spaß am täglichen Leben.

„Low-Vision“-Produkte und / oder -Rehamaßnahmen kommen in Frage, wenn zum Beispiel:

  • Lesen nur zögerlich oder gar nicht mehr möglich ist.

  • Personen und Gesichter nicht mehr erkannt werden.

  • Ängstlichkeit und Unsicherheit beim Gehen bemerkbar sind.

  • Die Öffentlichkeit zunehmend gemieden wird.

  • Der Augenarzt die Diagnose stellt, dass die Sehleistung reduziert ist und medizinisch keine Therapiemöglichkeit besteht.

Solange noch eine Restsehfähigkeit besteht, sollten Sie auf jeden Fall mit uns sprechen. Wir helfen Ihnen nicht nur mit Sehhilfen, sondern auch mit Tipps für den Alltag. So sorgen wir für neue Lebensqualität.

In unserem LOW-VISION Studio beraten wir Sie individuell und ohne störende Umgebungseinflüsse. Sie können in aller Ruhe die für Sie geeignete Sehhilfe testen.

Wenn Sie eine individuelle Beratung in unserem LOW-VISION Studio wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Termin unter unserer Rufnummer 0906 2 00 00.

1

2